6.8 Molekularbiologischer Resistenznachweis

Resistenzen gegenüber Tuberkulostatika sind mit chromosomalen Mutationen assoziiert. Durch den Einsatz molekularbiologischer Methoden können solche Mutationen rasch nachgewiesen werden. Dies ermöglicht es schnell (innerhalb 1-2 Tagen), einen Hinweis auf die Resistenz eines Mycobacterium tuberculosis-Komplex Stammes zu erhalten. Eine Bestätigung der molekularen Untersuchungsergebnisse sollte immer durch eine konventionelle, d. h. kulturelle Resistenzprüfung erfolgen (siehe Kapitel 6.6), insbesondere dann, wenn eine Resistenzmutation nachgewiesen wurde.
Der molekularbiologische Resistenznachweis bei Tuberkulosebakterien wird am IMM mittels eines Line Probe Assays (Einsatz spezifischer Gensonden) durchgeführt. Wir führen den molekularbiologischen Resistenznachweis bei Kulturen sowie bei Untersuchungsmaterialien durch, bei denen im Direktnachweis M. tuberculosis-Komplex DNA nachgewiesen wurde. In einem ersten Schritt werden die Isoniazid (inhA- und katG-Gen)- und Rifampicin (rpoB-Gen)- Resistenz untersucht. Mit einem solchen Screening können antibiotikaempfindliche Isolate sicher von jedweden resistenten M. tuberculosis Stämmen abgegrenzt werden. Bei Nachweis einer Mutation in mindestens einem dieser Gene wird in einem zweiten Schritt die Fluorochinolon (gyrA-Gen)-, Streptomycin-, Aminoglykosid- und Capreomycin- (rrs- und rpsL- Gene) sowie Ethambutol-Resistenz (embB-Gen) analysiert. Des Weiteren kann mittels DNA-Sequenzierung bestimmter Genabschnitte die Resistenz folgender Tuberkulostatika bestimmt werden: Linezolid (23S rRNA-Gen, rplC-Gen), Pyrazinamid (pncA- Gen) und Ethionamid (ethA- Gen).

Ein molekularbiologischer Resistenznachweis muss speziell angefordert werden. Sinnvoll ist diese Anforderung bei molekularbiologischem Direktnachweis von M. tuberculosis sowie bei Verdacht auf eine resistente Tuberkulose (z. B. bei Herkunft aus einem Land mit einer hohen Prävalenz an multiresistenter Tuberkulose, Status nach einer früheren antituberkulösen Behandlung).

Referenzen:

Evaluation of the AID TB Resistance line probe assay for rapid detection of genetic alterations associated with drug resistance in Mycobacterium tuberculosis strains.
Ritter C, Lucke K, Sirgel FA, Warren RW, van Helden PD, Böttger EC, Bloemberg GV (2014)
J Clin Microbiol. 52:940-6

Diagnostic implications of inconsistent results obtained with the Xpert MTB/Rif assay in detection of Mycobacterium tuberculosis isolates with an rpoB mutation associated with low-level rifampin resistance.
Somoskovi A, Deggim V, Ciardo D, Bloemberg GV (2013)
J Clin Microbiol. 51:3127-9

Effect of mutation and genetic background on drug resistance in Mycobacterium tuberculosis.
Fenner L, Egger M, Bodmer T, Altpeter E, Zwahlen M, Jaton K, Pfyffer GE, Borrell S, Dubuis O, Bruderer T, Siegrist HH, Furrer H, Calmy A, Fehr J, Stalder JM, Ninet B, Böttger EC, Gagneux S for the Swiss HIV Cohort Study and the Swiss Molecular Epidemiology of Tuberculosis Study Group (2012)
Antimicrob Agents Chemother. 56:3047-53

Mycobacterium tuberculosis population structure determines the outcome of genetics-based second-line drug resistance testing.
Streicher EM, Bergval I, Dheda K, Böttger EC, Gey van Pittius NC, Bosman M, Coetzee G, Anthony RM, van Helden PD, Victor TC, Warren RM. (2012)
Antimicrob Agents Chemother. 56:2420-7

gyrA mutations and phenotypic susceptibility levels to ofloxacin and moxifloxacin in clinical isolates of Mycobacterium tuberculosis.
Sirgel FA, Warren RM, Streicher EM, Victor TC, van Helden PD, Böttger EC (2012)
J Antimicrob Chemother. 67:1088-93

Mutations in the rrs A1401G gene and phenotypic resistance to amikacin and capreomycin in Mycobacterium tuberculosis.
Sirgel FA, Tait M, Warren RM, Streicher EM, Böttger EC, van Helden PD, Gey van Pittius NC, Coetzee G, Hoosain EY, Chabula-Nxiweni M, Hayes C, Victor TC, Trollip A (2012)
Microb Drug Resist. 18:193-7

embB306 mutations as molecular indicators to predict ethambutol susceptibility in Mycobacterium tuberculosis.
Sirgel FA, Warren RM, Streicher EM, Victor TC, van Helden PD, Böttger EC (2012)
Chemotherapy. 58:358-63