5.7 Resistenzgen-Nachweise

AmpC / ESBL / Carbapenemasen: Genetischer Resistenznachweis

Die β-Laktam-Resistenz bei Enterobakterien wird durch unterschiedliche, teilweise mobile Resistenzgene verursacht. Ein Schwerpunkt der diagnostischen Forschung am IMM ist der molekulargenetische Nachweis dieser Resistenzgene. Zur Zeit können verschiedene plasmidische und chromosomale Gene nachgewiesen werden, welche für folgende Gen-Produkte codieren:
AmpC - β-Laktamasen: AAC, CIT, DHA, ENT, FOX, MOX
Extended-Spectrum β-Lactamasen (ESBL): TEM, SHV, CTX-M
Carbapenemasen: KPC, IMP, VIM, NDM-1, OXA-48 und weitere

Geeignete Untersuchungsmaterialien:
Kulturisolat

Referenzen:
Evaluation of the AID ESBL line probe assay for rapid detection of extended-spectrum β-lactamase (ESBL) and KPC carbapenemase genes in Enterobacteriaceae.
Bloemberg GV, Polsfuss S, Meyer V, Böttger EC, Hombach M (2014)
J Antimicrob Chemother. 69:85-90

Detection of AmpC beta-lactamase in Escherichia coli: comparison of three phenotypic confirmation assays and genetic analysis.
Peter-Getzlaff S, Polsfuss S, Poledica M, Hombach M, Giger J, Böttger EC, Zbinden R, Bloemberg GV (2011)
J Clin Microbiol. 49:2924-32

Detection of plasmid-mediated AmpC beta-lactamase genes in clinical isolates by using multiplex PCR.
Pérez-Pérez FJ, Hanson ND (2002)
J Clin Microbiol. 40:2153-62

nach oben

Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA)

Die Real-Time PCR mittels GeneXpert (Cepheid, Sunnyvale, CA) ermöglicht einen schnellen Nachweis von MRSA aus Direktmaterial. Die Testdauer beträgt ca. 2 Stunden. Zu beachten ist, dass dieser Test DNA von MRSA nachweist; bei einem Screening nach Dekolonisation ist keine Unterscheidung zwischen lebenden oder toten Bakterien möglich. Zusätzlich setzen wir zur Untersuchung von Bakterienkulturen eine PCR ein, welche neben dem mecA Gen auch das mecC Gen nachweist, welches ebenfalls zu einer Methicillinresistenz bei Staphylococcus aureus führt. Mit dieser Multiplex-PCR wird zugleich das Gen für das Panton-Valentin Leukocidin nachgewiesen.

Herstellerangaben:
Sensitivität: 86.3% NPV: 96.6%
Spezifität: 94.9% PPV: 80.5%

Geeignete Untersuchungsmaterialien:
Haut-, Schleimhautabstrich, Wundabstrich

Materialentnahme:
eSwab. Aus diesem Transportmedium kann sowohl die PCR als auch die Kultur durchgeführt werden.

Referenzen:
Development of a real-time quadruplex PCR assay for simultaneous detection of nuc, Panton-Valentine leucocidin (PVL), mecA and homologue mecALGA251.
Pichon B, Hill R, Laurent F, Larsen AR, Skov RL, Holmes M, Edwards GF, Teale C, Kearns AM (2012)
J Antimicrob Chemother. 67:2338-41

GeneXpert captures unstable methicillin-resistant Staphylococcus aureus prone to rapidly loosing the mecA gene.
Ciardo DE, Burger S, Payer M, Lee C, McCallum N (2010)
J Clin Microbiol. 48:3030-32

Identification of methicillin-resistant or methicillin-susceptible Staphylococcus aureus in blood cultures and wound swabs by GeneXpert.
Parta M, Goebel M, Matloobi M, Stager C, Musher DM (2009)
J Clin Microbiol. 47:1609-10

Evaluation of the Xpert methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) assay using the GeneXpert real-time PCR platform for rapid detection of MRSA from screening specimens.
Rossney AS, Herra CM, Brennan GI, Morgan PM, O'Connell B. (2008)
J Clin Microbiol. 46:3285-90

nach oben

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE): Genetischer Resistenznachweis

Eine erworbene Resistenz gegen Glykopeptide (Vancomycin und Teicoplanin) wird in Mitteleuropa durch das vanA-Gen und das vanB-Gen vermittelt. Der molekulargenetische Resistenznachweis erfolgt durch PCR-basierten Nachweis dieser beiden Resistenzgene. Das vanC-Gen, welches bei Enterococcus casseliflavus, Enterococcus flavescens und Enterococcus gallinarum eine Vancomycin-Resistenz (gleichzeitig Teicoplanin empfindlich) verursachen kann, wird mit dieser PCR nicht nachgewiesen.

Geeignete Untersuchungsmaterialien:
Kulturisolat

Referenz:
Characterisation of vancomycin-resistant enterococci from hospitalised patients at a tertiary centre over a seven-year period.
Chang CM, Wang LR, Lee HC, Lee NY, Wu CJ, Ko WC (2010)
J Hosp Infect. 74:377-84

nach oben