3.2 Untersuchungsmaterial

Materialien für Schimmelpilz- und Dermatophytennachweis sollten nach Möglichkeit nativ eingeschickt werden, für den Nachweis von Hefen können die üblichen Transportmedien (z. B. eSwab) gut eingesetzt werden. Bioptate sollten in einem sterilen Röhrchen (ohne Transportmedium!) mit wenig steriler physiologischer Kochsalzlösung transportiert werden. Objektträger, die zur mikroskopischen Untersuchung eingeschickt werden, bitte gut beschriften und luftgetrocknet (nicht fixiert) einsenden, z. B. in grossem Röhrchen mit gelbem Schraubverschluss (üblicherweise für die Mykobakteriologieuntersuchung genutzt).

Blut: 5-10 ml in aerobe Blutkulturflasche. Bitte auf Auftragsformular "Pilzkultur" vermerken, da die Blutkulturflasche länger bebrütet werden muss.
Liquor: Pilzmeningitiden sind oft keimarm - mindestens 3 ml entnehmen.
Stuhl: Entsprechender Pilznachweis wird nur bei Säuglingen, Kleinkindern und Patienten nach Hochdosis-Chemotherapie aus Nativstuhl (ohne Transportmedium) durchgeführt. Diarrhoe und anderweitige Darmbeschwerden sind keine Indikation für diese Untersuchung.
Urin: Nativurin, der > 4 Std. nach Entnahme im Labor eintrifft, wird nur qualitativ verarbeitet. Nativurin in einem Röhrchen mit Borsäurezusatz ist gut für Pilzuntersuchungen geeignet und kann über Nacht gelagert werden.
Haut, Nagel, Haare: Zur kulturellen Untersuchung Material nativ in sterilem Behälter einsenden.