K - O

 Legionella spp.

Indikation:
Pneumonie

Probenmaterial:
Tracheal-/Bronchialsekret, Bronchoalveoläre Lavage

Legionellen färben sich in der Gramfärbung kaum an. Kulturelle Untersuchungen auf Legionellen müssen speziell angefordert werden, da spezielle Kulturverfahren angewendet werden müssen. Wir empfehlen den Antigennachweis im Urin für Serotyp 1 -> serologische Abklärung (siehe Kapitel 4) bzw. den Direktnachweis von Legionellen mittels PCR (siehe Kapitel 5).

Legionella spp. müssen von den Laboratorien innerhalb einer Woche dem BAG und dem Kantonsarzt gemeldet werden.

nach oben

Leptospira interrogans

Indikation:
Fieber unklarer Genese, Ikterus, Nephritis, Meningitis, Encephalomyelitis

Die Kultivierung ist nur in Spezialnährmedien möglich und die Bebrütung dauert mehrere Tage, weshalb die Serologie die Methode der Wahl darstellt (siehe Kapitel 4).

nach oben

Listeria monocytogenes

Indikation:
Meningitis, Abort

Probenmaterial:
Vaginalabstrich, Blutkultur, Liquor, Plazentagewebe

Eine Besiedlung der Vagina und des Rectums mit Listerien wurde beschrieben und muss nicht mit einer Infektion korrelieren. Für den Nachweis von Listerien aus dem Stuhl bitten wir Sie, Kontakt mit dem Nationalen Zentrum für enteropathogene Bakterien (NENT), Institut für Lebensmittelsicherheit und –hygiene der Universität Zürich, Winterthurstrasse 272, 8057 Zürich, aufzunehmen. Aus dem Vaginalabstrich suchen wir explizit nur bei separater Anforderung auf dem Auftragsformular nach Listerien.

Listeria spp. müssen von den Laboratorien täglich dem BAG und dem Kantonsarzt gemeldet werden.

nach oben

Methicillin resistenter Staphylococcus aureus (MRSA)

Dieser Keim erfordert spitalhygienische Massnahmen.

Indikation:
Risikopatient (z.B. Repatriierung, Status nach MRSA), therapieresistente Wundinfekte

Probenmaterial:
Punktat, Gewebe, Abstrich unterschiedlicher Lokalisation

Sämtliche Staphylococcus aureus Stämme aus Patientenproben werden in unserem Labor phänotypisch auf eine "Methicillin"-Resistenz überprüft. Das kulturelle Screening auf MRSA dauert mindestens 2 Tage. Eine Diagnose ist auch molekularbiologisch mittels PCR aus Direktmaterial möglich (siehe Kapitel 5).

nach oben

Urogenitale Mykoplasmen (Mycoplasma hominis, Ureaplasma urealyticum)

Indikation:
Verdacht auf Harnwegsinfekt / Pyelonephritis, Urethralsyndrom, Urethritis, Kolpitis, Abort, Sepsis nach Geburt/Abort, Conjunctivitis, Neugeborenenpneumonie, Arthritis

Probenmaterial:
Urin, Cervical-Abstrich, Plazenta, Gelenkspunktat, Liquor, Conjunctival-Abstrich, Tracheal- / Bronchialsekret bei Neugeborenen, Bronchoalveoläre Lavage, Sternum

M. hominis und U. urealyticum werden nur nach spezieller Anforderung gesucht; in Proben aus dem Genitalbereich werden genitale Mycoplasmen mit Ausnahme von Vaginal- und Cervikalabstrichen routinemässig gesucht.

nach oben

Mycoplasma genitalium

Indikation:
Urethritis, Urethralsyndrom, Adnexitis, unerfüllter Kinderwunsch

Probenmaterial:
Vaginal-, Cervical-Abstrich, Urethral-Abstrich, Urin

Die Methode der Wahl ist der Direktnachweis mittels PCR (siehe Kapitel 5).

nach oben

Mycoplasma pneumoniae

Indikation:
ambulant erworbene Pneumonie, unter Umständen mit ZNS-Beteiligung

Probenmaterial:
Tracheal-/Bronchialsekret, Bronchoalveoläre Lavage, Rachenabstrich

Der Nachweis von M. pneumoniae erfolgt mittels PCR (siehe Kapitel 5). Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, eine serologische Untersuchung durchzuführen (siehe Kapitel 4).

Neoehrlichia mikurensis (Candidatus Neoehrlichia mikurensis)

Indikation:
Fever of unknown origin (FUO)

Probenmaterial:
anti-koaguliertes Blut (Citrat-Blut) und Knochenmark

Die Methode der Wahl ist der Direktnachweis mittels PCR (siehe Kapitel 5).

nach oben

 Nocardia sp.

Indikation:
Verdacht auch Nokardiose (i.d.R. immunkompromittierte Patienten), Hirnabszess, pulmonale Infektion.

Probenmaterial:
Punktat, Abszessmaterial, Eiter, Tracheal-/Bronchialsekret, Bronchoalveoläre Lavage, Liquor

Die Analyse muss speziell verlangt werden, da die Kulturen länger bebrütet werden müssen.

nach oben

Neisseria gonorrhoeae

Indikation:
Urethritis, Urethralsyndrom, Adnexitis, unerfüllter Kinderwunsch, Conjunctivitis

Probenmaterial:
Vaginal-, Cervical-Abstrich, Urethral-Abstrich, Urin, Conjunctival-Abstrich

Die Methode der Wahl ist der Direktnachweis mittels PCR (siehe Kapitel 5). Da N. gonorrhoeae während des Probentransportes schnell abstirbt, gelingt der kulturelle Nachweis nicht immer. Es ist aber sinnvoll, Kulturen für N. gonorrhoeae anzulegen, um allfällige Resistenzen bzw. die Antibiotika-Empfindlichkeit zu bestimmen.

Gonokokken müssen von den Laboratorien innerhalb einer Woche dem BAG und dem Kantonsarzt gemeldet werden.