2.4 Berichterstattung

Alle Befunde werden nach Abschluss der Untersuchung, in der Regel nach 2 Arbeitstagen, in schriftlicher Form übermittelt. Dies kann je nach Wunsch per Postversand, per Fax, per Secure Mail oder elektronisch (HL7, PDF) erfolgen. Bei länger dauernden Untersuchungen wird ein Zwischenbericht erstellt, sobald aussagekräftige Resultate vorliegen. Während unserer Dienstzeiten können auch telefonische Auskünfte eingeholt werden (siehe Kapitel 1.2 Telefonverzeichnis); in Notfällen steht Ihnen das Telefon des akademischen Notfalldienstes (079 698 9990) zur Verfügung.

In den folgenden Fällen werden klinisch relevante Befunde bereits am 1. Tag telefonisch, per Fax oder ins KISIM (bei USZ-Intensivstationen und bei Abteilungen des Universitätsspitals Balgrist) bzw. als Zwischenbericht übermittelt:

1. Angemeldete Notfalluntersuchungen (sämtliche)
2. Nachweis von Bakterien / Pilzen im mikroskopischen Präparat:
  • bei positiven Blutkulturen
  • bei normalerweise sterilen Materialien
  • bei Schimmelpilzen aus respiratorischen Proben
  • bei säurefesten Stäbchenbakterien (siehe Kapitel 6 Mykobakteriologie)
3. Nachweis von Bakterien in Kultur:
  • bei normalerweise sterilen Materialien
  • bei Peritonealdialysat
  • bei tiefen Wunden mit relevantem Befund
  • bei einer Pneumonie mit Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa oder Streptococcus pneumoniae
  • bei geburtshilflichen / neonatalen Proben (Streptokokken Gruppe B)
  • bei Rachenabstrichen (Streptokokken Gruppe A)
  • bei positiver Kultur für Mykobakterien (siehe Kapitel 6 Mykobakteriologie)
4. Nachweis von enteropathogenen Keimen aus Stuhlproben
5. Nachweis von Clostridium difficile Antigen und Toxin im Stuhl
6. Nachweis von spitalhygienisch relevanten Keimen